Wo ist der Heilige Gral versteckt?

Es gibt zahllose Verschwörungstheorien, wo sich der

Heilige Gral befinden könnte. Bislang wurde der Kelch, den Jesus Christus beim letzten Abendmahl benutzt haben soll, noch nicht entdeckt. Er könnte an einem der folgenden Plätze versteckt sein:

Accokeek, Maryland, USA

Die Einwohner von Accokeek erzählen sich, der Gral sei zusammen mit einem Jesuitenpriester an Bord des Schiffes von Captain John Smith den Potomac hinaufgesegelt. Wo genau er sich in Accokeek befinden soll, ist allerdings nicht bekannt.

Rosslyn-Kapelle, Roslin, Schottland

Dies ist eine der Legenden, die Dan Brown in seinem Roman Sakrileg verwendet. Unter der Kapelle auf dem Roslin-Hügel gibt es geheime Steinkammern und Kanäle. Der Gründer William Sinclair soll ein Nachfahre der Tempelritter gewesen sein. In der Kapelle und im Umfeld gibt es tonnenweise seltsame Schnitzereien, für die es bis heute keine wirkliche Erklärung gibt. Unter der Kapelle befindet sich die Familien-Krypta der Sinclairs, die die Familie vor der Öffentlichkeit verschlossen hält.

Glastonbury, England

Man vermutet, dass die Templer vom ersten Kreuzzug mit berühmten Reliquien auf die britischen Inseln zurückkehrten und sie dort versteckten. Der legendäre Hügel auf der Insel Avalon bei Glastonbury gilt zudem als letzte Ruhestätte des Königs Artus und seiner Gemahlin Guinevere, ein besonders poetischer Ort für eine Schatzkammer.

Der Felsendom, Jerusalem, Israel

Eine weitere Legende besagt, dass der Kelch, mit dem das Blut Jesu unter dem Kreuz aufgefangen wurde, zusammen mit ihm begraben wurde. Sein Grab wird in der Nähe der Kreuzigungsstätte vermutet, zwischen den Felsen, auf denen später der Felsendom errichtet wurde.

Die Kathedrale San Lorenzo, Genua, Italien

In der Kathedrale San Lorenzo wird ein ganz besonderes Relikt für die Öffentlichkeit zugänglich ausgestellt, eine Schale aus grünem Glas. Der Ursprung ist nicht eindeutig bekannt, aber die Schale soll im 12. Jahrhundert in einer Moschee in Israel entdeckt worden sein. Vielleicht wurde der Gral ja bereits gefunden und befindet sich nun in Genua.

Die Kathedrale Santa Maria, Valencia, Spanien

Ein weiterer Kandidat ist in der Catedral de Santa Maria de Valencia ausgestellt. Das Relikt ist aus dunkelrotem Achat hergestellt, in einen goldenen Stamm eingebunden mit einer weiteren Schüssel, die als Basis dient. Eine Kohlenstoffanalyse hat den Ursprung auf die Zeit zwischen 300 und 100 vor Christus datiert. Das Relikt wurde vermutlich im Nahen Osten hergestellt.

Santa Maria de Montserrat, Katalonien, Spanien

Das Kloster und die Abtei sind in ein Gebirge eingebettet, und der Gral soll irgendwo unter dem Kirchengelände verborgen sein. Da das Gelände außergewöhnlich zerklüftet ist, wird man den Gral hier wohl niemals finden. Der Heilige Hieronymus soll der Legende folgend den Gral hier versteckt haben.

Die Kanalisation von Jerusalem, Israel

Eine weitere Legende geht davon aus, dass die Templer den Gral niemals gefunden haben, da er in einem der sichersten Verstecke aufbewahrt wurde, und zwar im System der damaligen Abwasserkanäle. Archäologische Ausgrabungen sind hier kaum möglich, da sie die darüberliegenden Gebäude gefährden würden.

Fort Knox, Kentucky, USA

Ja, Sie haben richtig gelesen. Viele Menschen sind davon überzeugt, dass Fort Knox der sicherste Ort auf unserem Planeten ist. Wenn es etwas zu verstecken gilt, dann ist man hier genau richtig. Nicht einmal der Präsident der Vereinigten Staaten hat Zugang zu dem Gelände.