Bayern – Tradition trifft auf Moderne

„Wer’s glaubt wird selig“ spielt in einem bayerischen Skiort. Und Bayern – das ist die Heimat des Regisseurs Markus H. Rosenmüller. Was macht Bayern aber so besonders?

Das flächenmäßig größte deutsche Bundesland, im Südosten der Republik gelegen, war schon immer etwas Besonderes. Offiziell nennt es sich „Freistaat Bayern“ und besitzt sogar eine eigene Landeshymne, „Gott mit dir, du Land der Bayern“. Eine der größten deutschen Volksparteien ist in Bayern nicht präsent, sondern kooperiert mit der bayerischen Schwesterpartei. Insgesamt gibt es sieben Regierungsbezirke, Ober- und Niederbayern, die Oberpfalz, Schwaben, Ober-, Mittel- und Unterfranken. Die Landeshauptstadt München ist eine weltbekannte Millionenmetropole mit einem ganz besonderen Charme.

Geographisch gesehen wird Bayern im Süden von der Alpenregion und dem Voralpenland dominiert, die Landesspitze im Südwesten grenzt an den Bodensee. Eine wichtige geographische Grenze zwischen Nord- und Südbayern ist die Donau, die den Freistaat von West nach Ost durchquert. Im nördlichen Teil bestimmen Mittelgebirge wie der Bayerische Wald, der Spessart und das Fichtelgebirge sowie der Main das Erscheinungsbild der Landschaft.

Auch wenn politisch gesehen Franken zu Bayern gehört, gibt es doch leichte Animositäten zwischen den beiden Volksgruppen. Den Ausspruch „Man muss dem lieben Gott für alles danken, selbst für Ober-, Mittel- und Unterfranken“ gibt es in verschiedenen Variationen, aber auch wenn nicht ganz ernst gemeint, gibt er doch Einblick in das Selbstverständnis der Altbayern.

Gott und die katholische Kirche spielen eine große Rolle, auch heute noch, insbesondere in ländlichen Regionen. Und „mia san mia“, auf Deutsch „wir sind wir“, ist das Motto vieler. Bayern hat viele Errungenschaften, auf die die Region und ihre Bewohner stolz sein können, und es ist in manchen Bereichen weiterhin stark in der Tradition verankert. Der bayerische Dialekt ist je nach Region ganz speziell und wird von vielen Norddeutschen wenig bis gar nicht verstanden, auch wenn die Bayern Hochdeutsch sprechen – ein bisschen Dialekt hört man immer heraus.

Bayern ist wirtschaftlich gesehen eines der reichsten Bundesländer, mit BMW und Audi gibt es zwei große Autohersteller, angesiedelt in München und Ingolstadt. Die Wirtschaft floriert, die Bayern und ihre Regierung machen offenbar alles richtig.

Mit dem FC Bayern München ist außerdem der derzeit beste deutsche Fußballverein in der Landeshauptstadt zuhause, er lässt die Bayern regelmäßig in der Allianz-Arena Erfolge feiern und „mia san mia“ ist das Vereinslied, das im Stadion für gute Stimmung sorgt.

Bayern ist auch ein beliebtes Ziel für Touristen, im Winter locken Skigebiete in die Alpen, im Sommer ist Bergwandern und Mountainbiken angesagt. Das berühmte Schloss Neuschwanstein des bayerischen Märchenkönigs lockt Touristen aus der ganzen Welt an. Einmal im Jahr lädt die Theresienwiese zum Oktoberfest ein und Millionen von Besuchern folgen der Einladung auf die Wiesn. In den letzten Jahren gibt es immer mehr den Trend zur Tracht, gefeiert wird in Lederhose und Dirndl und dazu das berühmte Oktoberfestbier getrunken.

Auch wenn das Oktoberfest inzwischen mehr ein touristischer Event geworden ist als die ursprünglich traditionelle Veranstaltung, gibt es die Traditionen immer noch. Auf Volksfesten in der ländlichen Region kann man Festumzüge, Blasmusikkapellen, Trachtentanz und den weltberühmten Schuhplattler erleben. Da lässt man die Kirche noch im Dorf, und der Dorfpfarrer sitzt im Wirtshaus mit dem Bürgermeister am Stammtisch und diskutiert die Dorfpolitik.